Projektdetails

BMF2100000011
22.03.2021
17.05.2021
beendet
Studie: Gesamtwirtschaftliche Bewertung des Recovery Plan for Europe
-
45.000,00
- keines -
nein

beteiligte Personen/Organisationen

RolleLfnrName
Auftraggeber1Bundesministerium für Finanzen
Auftragnehmer1Institut für Höhere Studien - Institute for Advanced Studies (IHS)

zugeordnete Wissenschaftszweige

Wissenschaftszweige
Wirtschaftswissenschaften

Abstract deutsch

Das IHS, Herr Dr. Reiter, übermittelte am 19. März 2021 ein Angebot über die Studie „Gesamtwirtschaftliche Bewertung des Recovery Plan for Europe“ (ESt. 2021-0.211.638-2-E). Für jedes der vom BMF angegebenen Maßnahmenpakete werden die kurz-, mittel- und langfristigen gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen quantitativ berechnet, konkret die Auswirkungen auf das BIP, die Anzahl der Beschäftigten und das staatliche Budget für die Zeithorizonte 2 Jahre, 5 Jahre und 20 Jahre. Weiterhin werden die Beschäftigungseffekte getrennt für Männer und Frauen ausgewiesen. Die Berechnung der Effekte erfolgt mit den am IHS vorhandenen makroökonomischen Modellen, wie sie für gesamtwirtschaftliche Analysen und für die wirkungsorientierte Folgenabschätzung entwickelt wurden. Neben den kurzfristigen Nachfrageeffekten bilden diese Modelle auch die Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Produktivität ab, die durch die beschlossenen Maßnahmen erzielt werden. Als Input in die Modellrechnungen wird die Effektivität der einzelnen Maßnahmen abgeschätzt aufgrund vorheriger Studien sowie der internationalen Literatur, insoweit solche Schätzungen verfügbar sind. Die Rechnungen werden durchgeführt unter der Annahme, dass die Maßnahmen durch einen nicht-rückzahlbaren Transfer der EU an Österreich finanziert werden. Angegeben werden die Effekte, die in Österreich anfallen. Spillover-Effekte auf andere EU Länder, etwa durch österreichische Importe, werden nicht ausgewiesen. Über die Gesamteffekte für Österreich hinaus werden die kurzfristigen BIP- und Beschäftigungseffekte nach Bundesländern ausgewiesen. Die Aufteilung erfolgt im Wesentlichen nach der Industriestruktur der Endnachfrageeffekte, unter Berücksichtigung der inter-industriellen Verflechtungen. Ob noch weitere Informationen über die regionalen Effekte berücksichtigt werden können, wird von den einzelnen konkreten Maßnahmen abhängen. In diesem Projekt befüllt das IHS die Tablle 3b („quantitative impact“) des Excel Sheets für die EK. Darüber hinausgehende Ergebnisse, speziell die Aufteilung der Beschäftigungseffekte nach Geschlechtern, wird in einem zusätzlichen Bericht ausgewiesen. Dieser Bericht dokumentiert auch die spezifischen Modellinputs und begründet kurz die zugrunde liegenden Annahmen.