Projektdetails

BMNT101439
08.11.2019
-
laufend
Pflanzenbauliche und züchterische Strategien zur Optimierung der Wassernutzungseffizienz von Zuckerrüben
-
166.442,00
Programm für Forschung und Entwicklung im BMLFUW
nein

beteiligte Personen/Organisationen

RolleLfnrName
Auftraggeber1Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (bis 9.1.2020)
Auftraggeber2Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Auftragnehmer1Universität für Bodenkultur Wien (BOKU)

zugeordnete Wissenschaftszweige

Wissenschaftszweige
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Abstract deutsch

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes können im Bereich der pflanzenbaulichen Beratung sowie der Pflanzenzüchtung verwertet werden. Das Projekt zeigt die standortspezifischen (Bodenart-abhängigen) Potentiale von Mulchsaat auf, indem quantitative Beziehungen zwischen Bodendeckungsgrad und verringerter Bodenverdunstung hergestellt und die Auswirkungen auf Erträge bei Zuckerrübe im Trockengebiet analysiert werden. Die Ergebnisse der Feldversuche werden ergänzt durch Modellsimulationen, die für definierte Boden- und Klimabedingungen Wahrscheinlichkeiten von Ertragsvorteilen durch Mulchsaat aufzeigen. Auf dieser Grundlage kann die Beratung gezieltere Empfehlungen zu Anbausystemoptimierungen für die Zuckerrübenproduktion geben. Die Quantifizierung des Zusammenhangs von Mulchdeckungsgrad und Evaporationsreduktion erlaubt darüber hinaus eine gezielte Abschätzung des Wassersparpotentials bei Nutzung verschiedener Methoden der Saatbettbereitung. In Verbindung mit verfügbaren Bildanalyseprogrammen (Josephinum Research, Programm „SoilCover“) kann der Landwirt somit rasch betriebliche Wassersparpotentiale abschätzen. Für die Züchtung und gezielte Sortenwahl im Anbau von Zuckerrüben ermöglichen die Ergebnisse des Projekts eine verbesserte Definition von phänotypischen Zielparametern für wassereffiziente Sorten. Für die Bewertung der effektiven Wurzeltiefe als Parameter zur züchterischen Selektion wassereffizienter Genotypen bringt das Projekt methodische Verbesserungen durch die Etablierung der Wasserisotopenanalyse als Vorhersagemöglichkeiten für die Tiefenverteilung der Wasseraufnahme. Die Kenntnis der standortspezifischen Eignung bestimmter Sortentypen (Wassersparer vs. Aufnahmemaximierer) ermöglicht der Beratung und Produktion eine gezieltere Sortenempfehlung/-entscheidung. Damit ist zu erwarten, dass die Ertragsstabilität der Zuckerrübenproduktion verbessert werden kann. Die im Projekt durchgeführten Modellanalysen auf Grundlage der empirischen Ergebnisse der Feldversuche werden eine Abschätzung von künftigen Produktionsrisiken und Möglichkeiten der Steigerung der Resilienz von Zuckerrüben-Anbausystemen gegenüber Klimawandelfolgen (Trockenperioden) im pannonischen Produktionsgebiet bieten. Auf dieser Grundlage können proaktiv Maßnahmen getroffen werden, um insbesondere in Regionen mit erhöhtem Produktionsrisiko Maßnahmenpakete zur Sicherung der Zuckerrübenproduktionsfläche zu entwickeln.